Ziele

Die Ziele der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Oberhavel

Voraussetzung für die Arbeit im Bundesprogramm ist die Arbeit aus dem Vorgängerprogramm „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“. In diesem Rahmen wurde ein lokaler Aktionsplan erstellt, der als Grundlage für die weitere Arbeit herangezogen wurde. Anfang des Jahres 2017 wurden die Ziele überarbeitet und an die aktuellen Herausforderungen angepasst. Die aktuellen Ziele für die Arbeit des Begleitausschusses können hier (Ziele der Partnerschaft) heruntergeladen werden.

  • Leitziel

Im Landkreis Oberhavel konnten durch die weitere Förderung und Entwicklung von Teilhabe und demokratieorientierter Bildung eine demokratische und weltoffene Kultur bestärkt, rechtsextreme Tendenzen zurückgedrängt und demokratiefeindlichen Verhaltensweisen entgegengewirkt werden.

  • Mittlerziele

Mittlerziel 1
Im Landkreis Oberhavel wurde das Konzept Lokaler Bildungslandschaften als Ansatz demokratieorientierter Bildung und der Förderung demokratischer Beteiligung und Auseinandersetzung erprobt und umgesetzt.
Handlungsziele
Ein Konzept zur Entwicklung einer Lokalen Bildungslandschaft wurde an mindestens einem Standort mehrjährig erprobt. Die Ergebnisse wurden für andere Bereiche im Landkreis Oberhavel nutzbar gemacht.
Das Konzept Lokaler Bildungslandschaften wurde aus der Perspektive der verschiedenen Beteiligten in einer Zwischenbilanz analysiert und Entwicklungspotenziale identifiziert.
Im Rahmen dieser Weiterentwicklung wurden weitere Ansätze von demokratieorientierter Bildung und demokratischer Beteiligung konzeptionell entwickelt und in der Umsetzung begleitet.

Mittlerziel 2
Ausgehend von regional ermittelten Bedarfen wurden situations- und themenspezifische Angebote entwickelt und Formate zur Information und politischen Bildung für unterschiedliche Zielgruppen durchgeführt.
Handlungsziele
Eine Veranstaltung zur Auseinandersetzung mit Regel- und Grenzüberschreitungen in Form von Beschimpfungen und Hassreden in der Kommunikation in sozialen Netzwerken (Hate Speech) wurde umgesetzt.
Zur Bearbeitung und Aufarbeitung des „NSU-Komplexes und seiner Folgen“ wurden entsprechende Veranstaltungsformate initiiert und durchgeführt (z. B. Lesung, Besuch im NSU-Untersuchungsausschuss des Landtages Brandenburg, dokumentarische Theateraufführung).
Die Situation von Opfern rechtsextrem oder rassistisch motivierter Gewalt im Landkreis Oberhavel ist beschrieben und konzeptionelle Ansätze zur Auseinandersetzung und Bewältigung wurden entwickelt.
Im Wahljahr 2017 wurden Angebote der Auseinandersetzung mit parlamentarischer Demokratie unterbreitet. Insbesondere das Projekt „U18“ wurde jungen Menschen bekannt gemacht und mit mindestens einem stattgefundenen Veranstaltungsformat flankierend begleitet.
Der im Rahmen einer im Landkreis Oberhavel im Jahre 2016 stattgefundenen Demokratiekonferenz festgestellte Unterstützungs- und Vernetzungsbedarf in den Integrationsstrukturen insbesondere für den Personenkreis der unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten wurde aufgegriffen und im Rahmen eines Veranstaltungsformates mit dem Ziel des Aufbaus und der Stärkung einer Verantwortungsgemeinschaft insbesondere zwischen Haupt- und Ehrenamtsstrukturen bearbeitet.

Mittlerziel 3
Zielgruppenspezifisch wurden neue Formen zur politischen und gesellschaftlichen Beteiligung geplant und erprobt.
Handlungsziele
Zielgruppen für besondere Angebote sind identifiziert (Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, politische Mandatsträgerinnen und Mandatsträger).
Aufbauend auf den Erfahrungen des Zukunftsdialoges wurden im Rahmen einer Konzeptwerkstatt Stolpersteine und Ressourcen für politische Beteiligung identifiziert und Ideen zur Veränderung aufgezeigt.

Mittlerziel 4
Angebote der Erinnerungskultur im Landkreis Oberhavel sind im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie unterstützt worden.
Handlungsziele
Es ist analysiert worden, welche Zielgruppen im Landkreis Oberhavel durch Angebote der Gedenkstättenpädagogik und Begegnungen mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zur Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen und stalinistischen Diktaturen erreicht werden.
Bestehende Zugangshemmnisse bzw. -erschwernisse sind zielgruppenspezifisch identifiziert und Lösungsansätze zur deren Überwindung konzeptionell entwickelt worden.
Mindestens ein pädagogisches Angebot wurde zum Beispiel in Kooperation mit der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten konzeptionell entwickelt.

Mittlerziel 5
Die Förderung von Diversität ist Querschnittsaufgabe in den Projekten und Angeboten der Partnerschaft für Demokratie geworden.
Handlungsziele
Die Auseinandersetzung mit Diversität als möglichen weiteren Arbeitsschwerpunkt der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Oberhavel sowie eine Erweiterung der Zielgruppen, bspw. die stärkere Einbeziehung und Beteiligung von Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen mit unterschiedlichsten Lebensentwürfen, wurde thematisiert und erörtert.
Zu spezifischen Fragestellungen wurden Vorhaben unterstützt.

Mittlerziel 6
Jugendbeteiligung im Landkreis Oberhavel hat sich sowohl als Querschnittsthema als auch als eigenständiges Handlungsfeld im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie etabliert.
Handlungsziele
Die Beteiligung junger Menschen an der Entwicklung und operativen Umsetzung der Ziele der Partnerschaft für Demokratie ist ein strukturell integrativer Bestandteil der Zusammenarbeit.
Das Jugendforum als ein selbst organisiertes und selbstständiges Gremium der Jugendbeteiligung ist etabliert. Eigene Projekte wurden hieraus initiiert und umgesetzt.
Mindestens ein öffentlichkeitswirksames Format wurde als Forum zum Austausch sowie zur Förderung der Vernetzung und der Auseinandersetzung mit den Themen- und Handlungsschwerpunkten der Partnerschaft für Demokratie entwickelt und durchgeführt.

Mittlerziel 7
Die Vernetzung der Akteure in den Handlungsfeldern der Partnerschaft für Demokratie wurde ausgebaut und qualifiziert.
Handlungsziele
Die Mitglieder des Begleitausschusses wurden fortlaufend in die Weiterentwicklung der strategischen Ausrichtung der Partnerschaft für Demokratie einbezogen.
Themen- und zielgruppenspezifische Vernetzungsbedarfe wurden aufgegriffen und passende Formate entwickelt und etabliert.
Projektaktträger wurden bei der Entwicklung von eigenen Vorhaben beraten, begleitet und qualifiziert (z. B. zu den Themen Projektmanagement, Projektentwicklung, Fundraising, Vereinsrecht).