Jugendforum stimmt über Anträge ab

Am 5.7.2018 traf sich das Jugendforum EfA-AfE im C.O.R.N. in Birkenwerder. An diesem Tag hatte der Fachkreis Kinder und Jugendarbeit zur School’s Out Party eingeladen und somit kamen viele junge Menschen, um den ersten Ferientag zu genießen. Ein guter Ort auch für ein Jugendforum. Eingeladen waren von 15.30 bis 17 Uhr engagierte Jugendliche aus den Jugendbeiräten. Es kamen junge Menschen aus Birkenwerder, Hohen Neuendorf und Oranienburg und tauschten sich mit Katja Stephan von der Fachstelle und Kinder und Jugendbeteiligung Brandenburg zur Situation vor Ort aus. Dabei gab es auch Informationen zu neuen Entwicklungen auf Landesebene, denn da tut sich einiges. Seit dem 27.Juni 2018 ist die Beteiligung von Kinder- und Jugendlichen Pflicht in der Brandenburgischen Kommunalverfassung. Das freute die Engagierten, aber eröffnete auch gleich die Frage – wie soll das umgesetzt werden? Das interessiert alle, so dass gleich ein Folgetreffen zu dem Thema für den 05.09.2018 verabredet wurde.

Ergebnisse des Workshops:

Im zweiten Teil des Jugendforums stellten sich Projekte vor, die sich auf eine Förderung über den Jugendfond beworben hatten. Anschließend stimmten die anwesenden Jugendlichen gemeinsam über alle Vorhaben ab. Es wurden über Projektgelder in Höhe von 4000 Euro entschieden. Damit können bis zum Jahresende vier Projekte umgesetzt werden. Es gibt auch weiterhin die Möglichkeit Projektideen einzureichen. Zwei weitere Projektideen wurden bereits beim Jugendforum angesprochen und sollen jetzt weiter verfolgt werden.

Gefördert wurden:

Jugend laut und bunt! – Vernetzungswochenende für Jugendliche in Flecken Zechlin vom 14.-16.09.2018

Chorprojekt Only you Velten – Projekt zur Gruppenstärkung und Außenwirkung

Grüneberg – digitaler Geschichtslehrpfad mit Eröffnungsveranstaltung am 09.11.2018

Hennigsdorf – Ferien mal anders

Außerdem entstand der Wunsch sich zum Thema Öffentlichkeitsarbeit weiterzubilden und darin zu überlegen, wie kann noch mehr Jugendliche motivieren sich aktiv für Ihre Belange einzusetzen. Das soll in der zweiten Jahreshälfte umgesetzt werden.