„Kiezpunkt“ in Zehdenick

Das Projekt „Kiezpunkt“ überzeugte 2017 den Begleitausschuss. Das Projekt hat das Ziel im  klassischen sozialen „Brennpunkt“ in Zehdenick einen Ort der Begegnung DIREKT im Kiez für Kinder und Eltern schaffen. Er ist ein sehr niederschwelliges Angebot für Kinder und ihre Familien:  An jedem Mittwoch am Nachmittag gibt es auf einer Wiese mitten im Wohngebiet einen offenen Sozialpunkt. Es wird ein großes Zelt aufgebaut, hierin und auf der darum liegenden Wiese  finden unterschiedliche Aktivitäten statt. In den Wintermonaten kann durch die Unterstützung der Stadt das Angebot in den Speiseraum der im Kiez liegenden Schule umziehen.

Der „Kiezpunkt“ ein Ort der Integration – Warum funktioniert Integration dort?

Jeder kann zum „KiezPunkt“ einfach dazukommen. Es gibt keine Anmeldung, keine Schwelle. Man sieht das große weiße Zelt jeden Mittwoch, im unmittelbaren Wohnumfeld. Das übt auf Kinder, egal welcher Herkunft, einen großen Reiz und Anziehungswert aus. Einige Kinder schauten zunächst von weitem, fuhren mit dem Fahrrad vorbei. Aber schnell näherten sie sich an und machten mit. Die Eltern folgten den Kindern, auch sie schauten zunächst oft aus der Distanz zu. Jetzt kommen sie dazu, sitzen dabei, bringen jüngere Geschwister mit und beteiligen sich aktiv.

Der „KiezPunkt“ ist regelmäßig jeden Mittwoch verlässlich vor Ort. Mitten im Kiez ist was los!  Die Familien freuen sich darauf. Es gibt Spiel-, Bewegungs-, Lern-, Beschäftigungs- und Kreativangebote für Kinder, außerdem sehr unkomplizierte Beratungsangebote für die Familien. Egal mit welchem Anliegen, es darf gefragt werden. Man redet, kommt ins Gespräch. Es können anfallende Probleme auf kurzem Wege geklärt und Hilfestellungen für den Alltag gegeben werden. Sehr wichtig und verbindend: Jeden Mittwoch wird gemeinsam ein gesundes Abendessen zubereitet und zum Abschluss zusammen eingenommen.

Hier wird Integration ganz praktisch gelebt und erlebt!